• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      „Leisure sickness“ – wenn die „Freizeit-Krankheit“ einem das Wochenende verdirbt

      Von Gesundheits-News | Januar 12, 2011


      Da hat man sich eine ganze fleißige und stressige Arbeitswoche lang auf das Wochenende oder die Feiertage gefreut und nun das: Kaum ist die Wohnungstür ins Schoss gefallen, kann man sich vor Kopfschmerzen und Übelkeit nur noch ins Bett retten. Mediziner beobachten schon seit geraumer Zeit eben dieses Phänomen: Den Trend zum Kranksein in der Freizeit, im englischen „Leisure sickness“ genannt. „Es ist auf jeden Fall ein Trend, gefühlt seit zehn Jahren“, so der Diplompsychologe Dr. Andreas Soljan, der im Vorstand der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung Nordrhein rund 1.100 Kollegen vertritt. Laut Umfragen leiden mehr als 250.000 Menschen in Deutschland an Wochenenden und Feiertagen regelmäßig unter Kopfschmerzen oder werden krank. Von der „Freizeit-Krankheit“ sind vor allem Führungskräfte und Arbeitnehmer, die zahlreiche Überstunden leisten, betroffen.

      Dadurch, dass die Betroffenen einer ständigen Belastung ausgesetzt sind, können ihr Magen, Darm und die Leber in Mitleidenschaft gezogen werden. „Erst wenn ich dann mal 14 Tage frei habe, bekomme ich mit, wie schlecht es mir geht“, erklärt Soljan das Phänomen „Leisure sickness“. Er hält die „Freizeit-Krankheit“ für nicht ungefährlich: „Wenn man den Prozess nicht unterbricht, kann es im schlechtesten Fall zu psychosomatischen Erkrankungen kommen.“ Aber das ist noch nicht das Ende vom Lied: „Irgendwann kann es so weit sein, dass ich Angst vor Feiertagen habe, weil es mir dann wieder schlecht gehen könnte“ weiß der Diplompsychologe. Soljan macht aber nicht nur Stress, sondern auch Bewegungsmangel und einen zu hohen Medienkonsum für die „Freizeit-Krankheit“ verantwortlich. „Menschen müssen wieder mehr Sorge dafür tragen, dass der Körper Entspannung findet“, ist er der Auffassung. Er rät, in der Freizeit „nicht bloß fernsehen“, sondern auch mal ein heißes Bad zu nehmen, einen Tee zu trinken oder einfach mal wieder nett den Frühstückstisch zu decken.
      Lesen Sie weiter: Entlastungsdepression droht besonders nach Weihnachten  
      Das könnte Sie auch interessieren: 
      Rückenschmerzen: Auch in Büro bewegen   
      ( Bildnachweis: Yuri Arcurs – Fotolia.com )

      Kategorien: Allgemein, Krankheiten, Wellness | Kommentare deaktiviert für „Leisure sickness“ – wenn die „Freizeit-Krankheit“ einem das Wochenende verdirbt

      Comments are closed.