• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • Archive for Februar, 2010

      « Previous Entries

      Brustkrebs: Kernspin besser als Mammographie

      Samstag, Februar 27th, 2010

      Brustkrebs: Kernspin besser als Mammographie Die Kernspintomographie (MRT) ist bei der Erkennung von Brustkrebs der Mammographie und dem Ultraschall überlegen. Das stellten nun Wissenschaftler der Universitätsklinik Bonn fest. Das Forscherteam um Professor Dr. Christiane Kuhl untersuchte über einen Zeitraum von fünf Jahren 687 Patientinnen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko auf Brustkrebs sowohl mit Ultraschall, als auch mit Mammographie und Kernspintomographie. Bei 27 Patientinnen wurde Brustkrebs oder eine Brustkrebsvorstufe diagnostiziert. Die Auswertung der Daten dieser Multicenter-Studie ergab, dass durch Mammographie nur 33 Prozent, durch Ultraschall 37 Prozent und durch Kernspintomographie 93 Prozent der Brusttumore erkannt werden konnten.

      Bittermelone tötet Brustkrebszellen

      Donnerstag, Februar 25th, 2010

      Bittermelone tötet Brustkrebszellen In Deutschland gehört die Bittermelone zu den Raritäten unter den Gartengewächsen, doch in Indien, China und in Zentralamerika gilt der Extrakt der Bittermelone als probates Mittel gegen Diabetes. Auch in Deutschland wird die Bittermelone in Form von Kapseln als Nahrungsergänzungsmittel bei Diabetes Typ-2 eingesetzt, um den Blutzuckergehalt zu senken. Doch nun hoffen US-Wissenschaftler, dass mit der chinesischen Bittermelone auch ein Kraut gegen Krebs gewachsen ist. Dr. Ratna B. Ray von der Saint Louis University berichtet im Fachmagazin „Cancer Research“, dass der Extrakt der Bittermelone möglicherweise auch das Wachstum und die Teilung von Brustkrebszellen hemmt.

      Immer mehr Menschen erkranken an Krebs

      Dienstag, Februar 23rd, 2010

      Immer mehr Menschen erkranken an Krebs Die Zahl der Krebsfälle nimmt in Deutschland immer mehr zu. Dies geht aus den Bericht „Krebs in Deutschland“ des Robert-Koch-Instituts hervor. In diesem Bericht wagen die Mediziner erstmals Prognosen zu stellen und diese sind sehr schockierend: In Deutschland wird in diesem Jahr fast jede Minute eine neue Krebsdiagnose gestellt werden. Schätzungsweise werden Ärzte bei rund 450.000 Menschen bösartige Tumore diagnostizieren.

      Löst Diabetes-Medikament Herzinfarkt aus?

      Montag, Februar 22nd, 2010

      Löst Diabetes-Medikament Herzinfarkt aus? Das umstrittene Diabetes-Medikament „Avandia“ ist offenbar schwer gesundheitsschädlich. Das berichtete die Online-Ausgabe der „New York Times“ unter Berufung auf einen internen Regierungsbericht. Laut diesem Bericht könne das Medikament des Pharmaherstellers GlaxoSmithKline (GSK) sogar tödliche Herzkrankheiten auslösen. Das Mittel mit dem Wirkstoff Rosiglitazon steht unter dem Verdacht, alleine im dritten Quartal 2009 304 Todesfälle verursacht zu haben.

      Nach Schlaganfall singend sprechen lernen

      Montag, Februar 22nd, 2010

      Nach Schlaganfall singend sprechen lernen Menschen, deren Sprachzentrum nach einem schweren Schlaganfall zerstört ist, empfiehlt der Neurologe Professor Dr. Gottfried Schlaug vom Neuroimaging Laboratory der Harvard University, zu singen, um wieder sprechen zu lernen.

      Kindergesundheit: Mütter nehmen Krankheiten eher wahr

      Freitag, Februar 19th, 2010

      Kindergesundheit: Mütter nehmen Krankheiten eher wahr Ergebnis kam eine Umfrage des Forsa-Institutes mit 1.000 Teilnehmern, die Kinder im Alter von sechs bis 18 Jahren haben. Bei der Forsa-Umfrage, die die Techniker Krankenkasse (TK) in Auftrag gegeben hatte, gaben rund 15 Prozent der Mütter an, dass ihr Kind häufig erkältet ist oder unter Kopfschmerzen leidet, jedoch nur vier Prozent der Väter.

      Hormon Oxytocin kann bei Autismus helfen

      Dienstag, Februar 16th, 2010

      Hormon Oxytocin kann bei Autismus helfen Das Hormon „Oxytocin“ kann Autisten zu mehr Vertrauen und einem besseren Sozialverhalten verhelfen. Das fand ein Team von Neurowissenschaftlern um Angela Sirigua vom Centre de Neuroscience Cognitive in Frankreich heraus. Im Rahmen dieser Studie bekamen 13 erwachsene Autisten einen Nasenspray verabreicht, der Oxytocin enthielt.

      Schnupfen: Optimismus schützt

      Dienstag, Februar 16th, 2010

      Schnupfen: Optimismus schützt Glückliche und optimistische Menschen haben nicht nur mehr vom Leben, sondern leben auch gesünder. Psychologen von der Roehampton University in London, der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf und der Techniker Krankenkasse (TK) haben in einer Studie gezeigt, dass die Persönlichkeitsstruktur eines Menschen Einfluss auf sein Immunsystem und somit auch auf seine Gesundheit hat: Optimistische Menschen sind weniger anfällig für Infekte der oberen Atemwege wie zum Beispiel Schnupfen als Pessimisten.

      Lange Arbeitslosigkeit macht krank

      Montag, Februar 15th, 2010

      Lange Arbeitslosigkeit macht krank Viele Langzeit-Arbeitslose in Deutschland sehen sich mit Perspektivenlosigkeit konfrontiert. Ein Teufelskreislauf, denn Arbeitslosigkeit macht krank. Eine aktuelle Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zeigt, dass die gesundheitlichen Folgen von langer Arbeitslosigkeit größer sind als bisher angenommen wurde.

      Spiritualität sitzt im Großhirn

      Sonntag, Februar 14th, 2010

      Spiritualität sitzt im Großhirn Ist Religiosität Glaubenssache oder wird sie durch das Gehirn gesteuert? Fragen wie diese beschäftigen sowohl Religionsforscher als auch Neurobiologen schon lange. Doch nun hat ein italienisches Forschteam um den Neurowissenschaftler und Psychobiologen Cosimo Urgesi von der Universität Udine einen Ort im Gehirn ausfindig gemacht, der für Spiritualität verantwortlich ist: Die hinteren Scheitellappen des Großhirns.

      « Previous Entries