• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      Direktor des AKW Fukushima an Krebs erkrankt

      Von Gesundheits-News | Dezember 11, 2011


      Der ehemalige Direktor des havarierten Atomkraftwerks Fukushima ist an Krebs erkrankt. Die Betreibergesellschaft Tepco teilte mit, dass Masao Yoshida an Speiseröhrenkrebs leide. Der 56-Jährige war Ende November aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten zurückgetreten. Nun sprach er bei einem Besuch der Anlage selbst über seine Erkrankung. „Er sorgte sich um die Spekulationen in den Medien über seine Krankheit“, ließ eine Sprecherin des Konzerns verlauten. Eigentlich habe er sich in Ruhe auf seine Behandlung konzentrieren wollen, habe aber dann entschieden, offen damit umzugehen, um Gerüchte zu beenden. Laut Tepco sei es „extrem unwahrscheinlich“, dass Yoshidas Krebserkrankung durch die Atomkatastrophe in Fukushima ausgelöst wurde. Sollte die Aussetzung radioaktiver Strahlung überhaupt diese Krebsform auslösen, würde es mindestens fünf, im Durchschnitt aber normalerweise bis zu zehn Jahre dauern, bis der Krebs sich ausbreite, so die Konzernsprecherin unter Berufung auf Angaben von diversen Ärzten.

      Masao Yoshida hatte das Atomkraftwerk Fukushima ab Juni 2010 geleitet. Somit befand er sich auch im Amt, als das AKW nach den schweren Erdbeben am 11. März 2011 von dem Tsunami zerstört wurde und es zum GAU kam. Damals leitete und koordinierte Yoshida unter extremsten Bedingungen die Aufräum- und Reparaturarbeiten. Bei dem GAU waren direkt mehrer Reaktoren des Atomkraftwerkes schwer beschädigt worden. Mehrere Brennstäbe schmolzen. Es wurden große Mengen von Radioaktivität freigesetzt (wir berichteten).
      Mit der Erkrankung von Masao Yoshida ist nun der zweite Krebsfall, der in Zusammenhang mit Fukushima gebracht wird, an die Öffentlichkeit gekommen. Bereits vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass der japanische Fernseh-Moderator Norikazu Otsuka an akuter lymphatischer Leukämie erkrankt ist. Otsuka warb nach dem GAU medienwirksam für Lebensmittel und Produkte aus der Region um Fukushima und verzehrte selbst Produkte aus der Unglücksregion. Offiziell lässt sich ein Zusammenhang der Erkrankungen mit dem Aussetzten einer erhöhten Strahlung nicht beweisen, doch regierungskritische Gruppen und Medien spekulieren darüber.
      Lesen Sie weiter: Fisch aus Japan: So erkennen Sie Fukushima-Fisch
      ( Bildnachweis: Thommy Weiss / pixelio.de )

      Kategorien: Allgemein, Krankheiten | Kommentare deaktiviert für Direktor des AKW Fukushima an Krebs erkrankt

      Comments are closed.