• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      Fastfood erhöht Asthma-Risiko bei Kindern

      Von Gesundheits-News | Juni 4, 2010

      Good bye Burger! Fastfood wie Hamburger, Cola und Fritten sollten vom Speiseplan verschwinden – und ganz besonders von dem von Kindern und Jugendlichen! Denn Kinder, die mehr als dreimal in der Woche zu Fastfood greifen, erkranken viel öfter an Asthma. Das ergab eine aktuelle Studie der Universität Ulm. Asthma ist die häufigste der chronischen Krankheiten bei Kindern. Machen Hamburger, Cheeseburger, Fritten und Cola also nicht nur dick, sondern auch asthmatisch? Über zehn Jahre hinweg wertete ein Team aus Wissenschaftlern um Dr. Gabriele Nagel Daten von 50.000 Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren aus 20 verschiedenen Ländern aus. Bei einer Umfrage sollten die Eltern beschreiben, was ihre Kinder in der Regel essen und ob die Kinder unter Asthma leiden oder andere Atemwegserkrankungen haben. Bei der Auswertung zeigte sich, dass Kinder, die sich vorwiegend mit Obst, Gemüse und Fisch ernähren, seltener unter Asthma leiden. Kinder, die sich jedoch drei oder mehr mal pro Woche von Fastfood ernähren, haben ein höheres Risiko, asthmakrank zu werden. Ob häufig oder selten Fleisch gegessen wird, spielt laut den Forschern dabei keine Rolle.

      Hamburger und Cola selbst sind laut Gabriele Nagel allerdings nicht der Grund für das erhöhte Asthma-Risiko. Sie geht davon aus, dass Kinder mit einem hohen Burger-Konsum auch sonst noch reichlich ungesundes Junk-Food in sich hineinstopfen. Es sollte davon ausgegangen werden, dass bestimmte Lebensgewohnheiten im Gesamtpaket Asthma begünstigen können, so die Wissenschaftler im Fachmagazin „Thorax“, in dem sie die Studie veröffentlichten.
      Das könnte Sie auch interessieren: Kinder-Lebensmittel – nicht das, was sie eigentlich sein sollen

      Kategorien: Allgemein, Ernährung, Kindergesundheit | Kommentare deaktiviert für Fastfood erhöht Asthma-Risiko bei Kindern

      Comments are closed.