• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      Immun gegen AIDS durch Gen-Therapie

      Von Gesundheits-News | März 3, 2011

      stop-aids
      Einige sehr wenige Menschen sind von sich aus immun gegen den HI-Virus, der die gefährliche Immunschwächenkrankheit AIDS auslöst. Diese Resistenz wollen nun US-amerikanische Wissenschaftler durch eine neue Gen-Therapie nachahmen. Dabei benutzen die Forscher T-Zellen vom Menschen, die diese natürliche Immunität haben. Im Rahmen ihrer Forschungen filterten die Mediziner die T-Zellen aus dem Blut von sechs mit dem HI-Virus infizierten Männern und modifizierten einen Teil davon im Labor. Dann erhielten die Probanden die Zellen wieder zurück. Drei Monate später waren bei einigen von ihnen die T-Zellen resistent. Seit diesem Versuch ist ein Jahr vergangen. Die genveränderten T-Zellen wachsen nun auch in dem Gewebe, in dem sich das HI-Virus sammelt. „Es ist das erste Mal, dass wir über Heilung nachdenken. Auch wenn die neue Therapie-Methode HIV nicht komplett auslöscht, könnte sie doch das Immunsystem der Patienten insoweit reparieren, dass es den Virus kontrollieren kann und keine Aids-Medikation mit Nebenwirkungen mehr nötig sind,“ so Virologe Dr. John Zaia, der an diesem Forschungsprojekt mitarbeitet.

      Auch wenn dieser Ansatz einer Gen-Therapie gegen AIDS sehr vielversprechend klingt, kann es noch ein weiter Weg sein, bis die Krankheit geheilt werden kann. Im Moment ist noch völlig unklar, wie lange die veränderten T-Zellen im Körper überleben und ob sie sich auch wie normale T-Zellen verhalten. Studien haben schon gezeigt, dass die Gefahr besteht, dass die veränderten T-Zellen durch andere Gene so verändert werden, dass eine Leukämie entstehen kann. Zudem ist diese Gen-Therapie sehr aufwendig und dementsprechend kostenintensiv. Sie lässt sich für die Millionen von AIDS-Kranken kaum realisieren.
      Bisher ist es Ärzten nur ein einziges Mal gelungen, einen mit HIV infizierten Patienten zu heilen. Hierbei handelte es sich um den US-Bürger Timothy Ray Brown, der als „der Berliner Patient“ in die Medizingeschichte einging. Brown wurde im Jahr 2007 von dem Hämatologen Dr. Gero Hütter an der Berliner Charité behandelt, da er an AIDS und an Blutkrebs erkrankt war. Hütter behandelte Brown mit Stammzellen eines HIV-immunen Spenders. Nach dieser Behandlung ist der Patient sowohl von AIDS als auch von seiner Leukämie vollständig genesen.
      ( Bildnachweis: Marcel Rolfes  / pixelio.de )

      Kategorien: AIDS und HIV, Allgemein, Krankheiten, Medizin, Wissenschaft | Kommentare deaktiviert für Immun gegen AIDS durch Gen-Therapie

      Comments are closed.