• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      Kontaktlinsen oder Brille – was ist gesünder fürs Auge?

      Von Gesundheits-News | Juni 3, 2013

      Immer mehr Menschen mit einer Sehschwäche stellen sich die Frage auf welche Form der Hilfe sie setzen sollen: die klassische Brille oder doch auf Kontaktlinsen.

      Kontaktlinsen sind gerade wegen dem optischen Aspekt eine interessante Alternative, da viele Betroffene einfach froh sind, ihr Gesicht in ungestillter Form im Spiegel betrachten zu können. Großer Pluspunkt für die herkömmliche Brille ist aber die finanzielle Belastung. So trägt man eine Brille, angenommen man hat sich für die richtige entschieden, mehrere Jahre lang, während die Kontaktlinsen spätestens nach ein bis zwei Jahren ausgewechselt werden müssen. Je nachdem wie das Auge mit diesen Sehhilfen zurecht kommt, muss sogar auf Monats- oder Tageslinsen umgestiegen werden. Gerade Tageslinsen, wenn das einzelne Paar auch wenig kostet, schlagen sich dann enorm auf den Geldbeutel aus.

      Die Gesundheit geht vor

      Eben jene Problematik, wie die Augen mit den neuen Sehhelfern klar werden bringt einem unmittelbar zu dem Aspekt der Gesundheit. So zweifeln viele Brillenträger auf die modisch attraktiveren Linsen umzusteigen, da sie befürchten ihr Auge (noch mehr) zu schwächen. Inwieweit Kontaktlinsen tatsächlich ein Problem darstellen, zeigt sich bei den einzelnen Personen erst im Praxistest. Einige kommen von Beginn an nicht zurecht. Bei anderen scheint auf den ersten Blick alles in Ordnung, bis man nach einigen Tagen oder Wochen doch Probleme bekommt. Bei wieder anderen gibt es keine Probleme. In dieser Hinsicht ist die Brille also zuverlässiger. Darüber hinaus zählen Brillen seit langem als Styling-Accessoires. Attraktive Modelle, wie sie beispielsweise hier zu finden sind, betonen sogar die eigene Ausstrahlung.

      Vorsicht statt Nachsicht – Kontrolle entscheidet

      Wer also gerne Kontaktlinsen tragen möchte, sollte es somit als Pflicht verstehen dies mit seinem Augenarzt abzusprechen. Dieser weiß meist, welche Arten das Auge verträgt und welche eben nicht. Zudem ist auch eine Überwachung notwendig, bei dem der Arzt ein bis zweimal im Jahr ein Blick in die Augen wirft. Sollte es Probleme geben werden diese schnell erkannt und können somit keine schlimmen Folgen nach sich ziehen. Verzichtet man auf diese Kontrolle kann es zu einer vermehrten Hornhautbildung im Auge kommen, die ab einem bestimmten Punkt nicht nur unangenehm sondern eben auch gefährlich werden kann.

      Somit ist der Zeitaufwand für die Pflege der Augen bei einer Brille ebenfalls geringer

      Bei den meisten Kontaktlinsenträgern stellen sich bei einer ärztlichen Betreuung und der richtigen, sprich hygienischen, Handhabung mit den kleinen Linsen keine gesundheitlichen Probleme. Wer also gerne Linsen tragen möchte und dafür bereit ist, etwas mehr Zeit und Geld aufzubringen, kann damit genau so gesund glücklich werden, wie mit einer Brille.

      Kategorien: Allgemein, Augengesundheit | Kommentare deaktiviert für Kontaktlinsen oder Brille – was ist gesünder fürs Auge?

      Comments are closed.