• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      Mit Magneten gegen Migräne

      Von Gesundheits-News | März 4, 2010

      Menschen, die unter Migräne leiden, haben oftmals nicht nur mit extrem starken Kopfschmerzen zu tun, sondern auch mit Übelkeit, Erbrechen oder Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Eine ganz besonders starke Form von Migräne ist Migräne mit Aura: Die Betroffenen haben Lichtblitze oder Flimmern vor den Augen, nehmen Objekte größenverzerrt wahr oder haben ein eingeschränktes Gesichtsfeld. Dagegen helfen spezielle Medikamente, auf die jedoch leider nicht jeder Migräne-Patient anspricht. Nun ist es amerikanischen Ärzten gelungen, mit magnetischen Impulsen die Beschwerden von Migräne-Patienten zu lindern. 
      Die Forscher um Dr. Richard B. Lipton vom Albert Einstein College of Medicine in New York untersuchten die so genannte „Transkranielle Magnetstimulation“ (TMS) in einer Studie mit insgesamt 267 Teilnehmern. Bei der Transkraniellen Magnetstimulation wird eine Magnetspule am Hinterkopf des Patienten angelegt und für kurze Zeit ein Magnetfeld erzeugt. Dieses Magnetfeld soll die erhöhte Erregbarkeit der Hirnrinde, die für Migräne verantwortlich ist, herunterregulieren und so die Symptome schwächen.


      Die an der Studie teilnehmenden Probanden bekamen Spezialanfertigungen von Magnetspulen, mit denen sie sich bei einsetzender Migräne selbst behandeln sollten, mit nach Hause. Allerdings erhielt die eine Hälfte der Teilnehmer ohne es zu wissen nur eine Attrappe (ein Placebo), die jedoch die gleichen Geräusche machte wie die wirklichen Geräte. Beiden Gruppen wurde zudem die Einnahme von schmerzstillenden Medikamenten während der dreimonatigen Studienphase untersagt.
      Das Ergebnis zeigt, dass Magnetwellen Migräne erfolgreich therapieren können: 39 Prozent der Probanden, die die echten Magnetspulen eingesetzt hatten, berichteten, dass ihre Schmerzen nach der Behandlung von selbst verschwunden sind und auch nach 48 Stunden nicht wieder eingesetzt haben. Auch andere häufig auftretende Beschwerden wie Übelkeit, Lichtempfindlichkeit und Geräuschempfindlichkeit konnten so gelindert werden. Je früher die Magnetspulen bei beginnender Migräneattacke zum Einsatz kamen, desto größter war ihr Erfolg bei der Schmerzbekämpfung. Nach Einschätzung von Richard Lipton könne die Transkranielle Magnetstimulation vor allem für die Patienten ein großer Fortschritt sein, bei denen eine medikamentöse Behandlung erfolglos bleibt.

      Kategorien: Allgemein | Kommentare deaktiviert für Mit Magneten gegen Migräne

      Comments are closed.