• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      Müdigkeit kann Anzeichen von Eisenmangel sein

      Von Gesundheits-News | Februar 14, 2014

      Konzentrationsschwierigkeiten, Abgeschlagenheit und ständige Müdigkeit obwohl man eigentlich ausgeschlafen sein sollte: Wer diese Symptome bei sich bemerkt, der leidet womöglich an Eisenmangel. Unser menschlicher Körper braucht Eisen für den Stoffwechsel und um den Sauerstofftransport von der Lunge in die Zellen abzuwickeln. Eisen hilft bei Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin. Ohne Hämoglobin können die roten Blutkörperchen keinen Sauerstoff transportieren. Ist nicht genügend Eisen vorhanden, kann der Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Deshalb kann es bei einem lange währenden und starken Eisenmangel sogar zu Schnaufen nach körperlichen Betätigungen wie beispielsweise Treppensteigen oder zu genereller Kurzatmigkeit kommen. In der Regel jedoch macht sich Eisenmangel mit trockener und blasser Haut, mit Kopfschmerzen und Schwindel sowie mit der schon erwähnten Abgeschlagenheit und Müdigkeit bemerkbar.


      Vor allem Kinder, ältere Menschen, werdende Mütter, aber auch Leistungssportler haben ein erhöhtes Risiko an Eisenmangel zu leiden. Kinder und Jugendliche sowie ältere Menschen haben einen großen Bedarf an Eisen und während einer Schwangerschaft verdoppelt sich der Eisenbedarf sogar. Leistungssportler benötigen viel Eisen, da sie beim Sport häufig und viel schwitzen und ihr Körper dabei viele Mineralstoffe verliert. Frauen geht mit der Menstruationsblutung viel Eisen verloren. Der menschliche Körper ist selbst nicht in der Lage, Eisen zu produzieren. Normalerweise wird der Bedarf an Eisen über die Nahrung gedeckt. Überschüssiges Eisen, das nicht sofort vom Körper verwendet wird, wird als Eisenvorrat in Depots gespeichert. Das Problem dabei ist, dass es im Zeitalter von Junkfood und Fastfood immer schwieriger wird, den Eisenbedarf durch die Ernährung zu decken. Deshalb haben mittlerweile etwa 30 Prozent der gesamten Weltbevölkerung mit Eisenmangel zu kämpfen. Wer an Eisenmangel leidet, der sollte viel Fleisch, viele Vollkornprodukte und viel Gemüse auf seinen Speiseplan stellen. Rote Beete und Hülsenfrüchte sind besonders reich an Eisen. Allerdings kann der menschliche Körper Eisen aus tierischen Nahrungsmitteln viel besser binden als aus pflanzlichen Nahrungsmitteln. Vegetarier sind hier also leider im Nachteil.


      Es gibt auch die Möglichkeit, eisenhaltige Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Drogeriemärkte, Apotheken und Onlineapotheken halten hier eine große Auswahl der unterschiedlichsten Produkte bereit. Bevor man seinen Eisenmangel allerdings selbst behandelt, sollte man einen Arzt aufsuchen und sich gründlich untersuchen lassen, denn Abgeschlagenheit und Müdigkeit treten als Symptome bei vielen Erkrankungen auf und Kurzatmigkeit kann Anzeichen einer gefährlichen Herz- oder Lungenerkrankung sein. Auch sollten Eisenpräparate nicht überdosiert werden, denn wenn es zu einer Eisenüberladung kommt, lagert sich das überschüssige Eisen in Herz und Leber ab und kann ihre Funktion nachhaltig stören. Die Dosierung von Eisenpräparaten sollte deshalb immer mit dem Arzt abgesprochen werden.
      Das könnte Sie auch interessieren: Frühjahrsmüdigkeit – wenn man sich schlapp und müde fühlt

      Kategorien: Allgemein, Ernährung, Krankheiten | Kommentare deaktiviert für Müdigkeit kann Anzeichen von Eisenmangel sein

      Comments are closed.