• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      Oh Gott! Jeder fünfte Pfarrer leidet am Burn-out-Syndrom

      Von Gesundheits-News | März 14, 2011

      Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland leiden an dem Burn-out-Syndrom: Sie fühlen sich ausgebrannt und das Gefühl der Aussichtslosigkeit ruft Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Angstgefühle hervor. In Zeiten sehr schnell wachsender Anforderungen am Arbeitsplatz macht das Burn-out-Syndrom mittlerweile vor keinem Berufsstand mehr Halt: Auch Pfarrer und Pastore bleiben heutzutage nicht mehr von einem Burn-out verschont. Nach neuesten Schätzungen hat etwa jeder fünfte Theologe mit einem Burn-out-Syndrom bis hin zur totalen Erschöpfung zu kämpfen, wie der Pastoralpsychologe Andreas von Heyl in einem Gespräch mit dem evangelischen Pressedienst informiert. „Heute soll der Pfarrer eine eierlegende Wollmilchsau sein“, umreißt der Psychologe in krassen Worten die Erwartungen, die an einen Gemeindepfarrer gestellt werden. Die einen Gemeindemitglieder wollten eine Art Entertainer als Pfarrer, andere wiederum fänden, dass er besonders für die Altenheime oder die Jugend da zu sein habe, beschreibt von Heyl die Problematik, in der sich viele Pastore befinden. Pastore sähen sich heute mit einer Vielzahl unterschiedlichster Erwartungen konfrontiert. Auf diesen Druck reagierten manche psychosomatisch, so zum Beispiel mit Rückenproblemen oder Kopfschmerzen, erklärt der Psychologe.

      Durchschnittlich arbeiteten Gemeindepastore heute 63 bis 64 Stunden in der Woche weiß von Heyl. „Ein Großteil davon findet in Zeiten statt, an denen andere Menschen mit der Familie zu Hause sind, also abends und am Sonntag.“ Zudem bestehe die Hälfte der Tätigkeit aus Organisieren oder dem Verwalten von Kirchen-Immobilien. „Das zermürbt einen Pfarrer, dafür hat er nicht Theologie studiert“, ist der Pastoralpsychologe der Auffassung. Aber auch der Traditionsabbruch macht den Pastoren schwer zu schaffen: „Was den Pastor mit Begeisterung erfüllt, interessiert immer weniger Menschen. Er muss heute mehr werben und trommeln“, so von Heyl. Er empfiehlt den Pastoren, mehr auf ihre Gesundheit zu achten und Entspannungspausen einzuplanen. Bei stressbedingten und gesundheitlichen Problemen sollten sie ein offenes Gespräch mit Fachleuten suchen. Von Heyl nimmt aber auch die Kirche als Arbeitgeber mit in die Verantwortung: „Sie muss damit aufhören, bei gleicher Arbeitsmenge Geld beim Personal zu sparen.“

      Kategorien: Allgemein, Krankheiten | Kommentare deaktiviert für Oh Gott! Jeder fünfte Pfarrer leidet am Burn-out-Syndrom

      Comments are closed.