• Kategorien

  • Archive

  • Neue Kommentare

    • Schlagwörter

    • Sites

    • Meta

    • « | Home | »

      Q-Fieber in Hessen ausgebrochen

      Von Gesundheits-News | Februar 22, 2011

      In Hessen ist das Q-Fieber ausgebrochen. Alleine im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg haben sich bislang 22 Menschen mit dem Q-Fieber infiziert. Laut den hessischen Gesundheitsbehörden sind die Gemeinden Bromskirchen und Frankenberg-Rengershausen betroffen, aber auch in Hallenberg im benachbarten Hochsauerlandkreis sind Fälle von Q-Fieber aufgetreten. Das Gesundheitsamt Waldeck-Frankenberg hat eine Telefon-Hotline eingerichtete, bei der sich die Bürger über die Krankheit informieren können und die Gelegenheit haben, Fragen zu stellen. Die Hotline ist während der allgemeinen Geschäftszeiten besetzt. Ihre Nummer lautet 05631/954479 oder 06451/743664.

      Bei dem Q-Fieber handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die sich durch starke Kopfschmerzen, hohes Fieber und Schüttelfrost bemerkbar macht. Sie wird durch das Bakterium „Coxiella burnetii“ hervorgerufen. In Deutschland wird die Krankheit meist durch Schafe übertragen, aber auch Kühe, Ziegen, Wildtiere, Hunde, Katzen und Zecken kommen als Überträger in Frage. Die Übertragung erfolgt in der Regel über einen direkten Kontakt mit dem infizierten Tier oder über die Atemluft. Erkrankungen von Mensch zu Mensch sind dabei eher die Ausnahme. Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit beträgt beim Q-Fieber neun bis 40 Tage. Das Bakterium „Coxiella burnetii“ zeigt sich gegenüber Umwelteinflüssen sehr resistent. Es kann sich als Spore in Heu, Wolle und Hausstaub festsetzten und dabei jahrelang überleben. Folgeerkrankungen des Q-Fiebers können Lungen- und Leberentzündungen sein. In selteneren Fällen kann es auch zu Entzündungen des Knochenmarks, der Venen oder der Gehirnhaut kommen. In Deutschland besteht für das Q-Fieber eine Meldepflicht.

      Kategorien: Allgemein, Krankheiten | Kommentare deaktiviert für Q-Fieber in Hessen ausgebrochen

      Comments are closed.